Selbstheilung – was bedeutet das für mich?

Im bewussten Sein kann ich in jedem Augenblick neu entscheiden, ob ich weiterhin den Stimmen der Angst gehorchen möchte oder eben nicht.

BETTINA Flossmann

Selbstheilung – was ist das eigentlich?

Ich würde behaupten, dass unterschiedliche Menschen ganz unterschiedliche Dinge damit verknüpfen. Bedeutet Selbstheilung einfach „nur“, dass ich – und da taucht schon die Frage auf … wer ist denn dieses »ich«? – meinen Körper von einer Krankheit heile? Oder geht es dabei um ein tieferes, allumfassenderes Heilsein, einen Frieden, der mit den äußeren Umständen und damit auch mit etwaigen Symptomen im Körper rein gar nichts zu tun hat, da dieser Frieden jenseits der Identifikation mit dem Körper immer schon da ist?

Für mich persönlich ist Selbstheilung gleichbedeutend mit *Aufwachen*

Einem Aufwachen aus dem Tiefschlaf und der Überzeugung, dass das Leben und ich voneinander getrennt sind, dass ich hier und das Leben da Draußen ist. Dass Leben mir widerfährt und ich dem, was ich als Leben erfahre, ohnmächtig ausgeliefert bin. Es bedeutet, dass ich bereit bin, mich aus meinem eigenen Gefängnis von Ängsten und unhinterfragten Denkgewohnheiten zu befreien. Und es bedeutet auch, dass ich erkenne, dass ich jenseits des Körpers und den *Geschichten* der Bettina – als Persona – ein unendliches und unbegrenztes Wesen bin. Bewusstsein, Göttin, reine Seele, Quelle – wie auch immer dies die/der Einzelne benennen möchte.

Wie viele Jahre schon habe ich eben diese Worte in Büchern gelesen, habe zwar irgendwo gedacht: »Ja, so ist es.» Doch hat sich dadurch etwas in mir verändert? Jein. Informationen sind durchaus wichtig, doch noch wichtiger ist das, was ich mit diesen Informationen »mache«! Bleiben sie einfach nur schlaue Konzepte in meinem Kopf, oder entscheide ich mich dafür, diese Informationen umzusetzen, zu leben, eigene Erfahrungen zu machen und also das zu sein, was ich zwar glaube zu sein, jedoch noch nicht bin? Lebe ich weiterhin in Angst, oder beginne ich dieses Jahrtausende alten Programme von Angst, Gewalt, Lüge und Täuschung zu durchschauen und mich bewusst von ihnen zu lösen?

Und wenn ich von Durchschauen spreche, dann meine ich in mir! Wir *Menschlein* schauen oftmals allzu gerne nach da Draußen und glauben, dass wir machtlos und kleine Würstchen sind und die Welt eben so ist, wie sie ist. Das Gewohnte ist uns vertraut und vermittelt Sicherheit. Diese vermeintliche Sicherheit ist zwar eine Illusion – doch uns ist ja manchmal jeder Strohhalm recht.

Sogenannte Selbstheilung beginnt und »endet« in mir!

Meine persönliche Erfahrung ist die, dass niemand und nichts im Außen mich heilt bwz. heilen kann, da Heilung für mich persönlich etwas mit Bewusstwerdung zu tun hat. Zwar kann ich mich vom Außen inspirieren lassen, doch ob ich bewusst bin oder nicht, das hängt einzig von mir ab! Wie oft schon war ich auf einem tollen Seminar, oder bei einem Heiler und schwuppdiewupp bin ich anschließend doch wieder in meine mir vertrauten Angstprogramme hineingerutscht. Einer unweigerlichen Konsequenz daraus, wenn ich in meinem Kopf lebe und meinem Verstand all den Blödsinn glaube, den er mir so gerne erzählt. Jedoch über ich! Ich übe mich darin, bewusst zu SEIN.

Und in diesem BewusstSEIN kann ich in jedem Augenblick neu entscheiden, ob ich weiterhin meinen Stimmen der Angst gehorchen möchte, oder eben nicht. Und umso mehr ich übe, einfach DA zu sein – verankert im Sein und nicht im Verstand – umso stiller ist es in mir. In diesen Augenblicken erlebe ich Frieden. Und das wundervolle Resultat ist, dass sich mein Körper freut, sich entspannt und somit heilt! Seine Ressourcen sind endlich frei und er kann das tun, was für ihn absolut natürlich ist. Nämlich, sich selbst zu heilen!

Selbstheilung ist das, was geschieht, wenn ich – als Persona / kleines *Ego* – beiseite trete! So sei es.

Empfehle meine Beiträge gerne weiter. Dankeschön.